Copyright © 2016 Kol Hesed e.V.

Neue Ausgabe Archiv Kosten Bestellung Impressum Home

Die Ausgabe Nr.2(40) 2016 ist schon da!

Interview mit Daniel Nissim, Rabbiner der jüdisch-messianischen Gemeinde „Kehilah Tsion“ in Vancouver, USA

Daniel, du bist ein amerikanischer Jude…

Ich bin ein kanadischer und englischer Jude, der aber in Amerika lebt. Ich bin in England geboren. Meine Eltern sind beide nach dem Krieg ausgewandert. Sie hatten verschiedene Schicksale während des Krieges. Beide sind in England gläubig geworden, und dann lernten sie sich kennen. Ich wurde 1960 geboren, als sie genau ein Jahr zusammen waren. Dort lebte ich, bis ich fast 9 war. Dann kam ich nach Kanada, wo ich 1980 die kanadische Staatsangehörigkeit erhielt. So bin ich Brite und Kanadier.

Ich verstehe. Und wo kommen deine Eltern ursprünglich her?

Mein Vater ist in Kobey, Japan, geboren. Seine Familie kam dort aus Bagdad. Sein Vater war aus Bagdad in Irak und seine Mutter war aus Kairo, Ägypten, aus einer italienischen Familie. So war seine Mutter eine Ägypterin und sein Vater ein Iraker. Sie waren geschäftlich im Fernosten. Daher ist mein Vater in Kobey geboren. Meine Mutter ist aus Berlin, aber ihr Vater war aus Österreich. Er war Ungar und seine Mutter war eine Berlinerin.

Das ist sehr interessant!

Mein Vater war orthodoxer Jude, aber der Vater meiner Mutter war einfach Jude. Er starb eigentlich vor der Schoah. So wurde meine Mutter von einem Christen adoptiert, daher hieß sie Schmitt. So wurde sie von einem deutschen Christen erzogen, der ihre Mutter geheiratet hatte; daher hatte er sie sozusagen adoptiert – nicht offiziell, aber er kümmerte sich um sie als seine eigene Tochter. So wurde sie unter einer falschen Identität während der Schoah in einem christlichem Haus erzogen. Es ist vielleicht für Deutsche interessant zu erfahren, dass es Deutsche waren, die ihr das Leben ein paar Mal gerettet haben, indem sie ihre Identität verschwiegen haben. Einmal war sie in der Wohnung. In der Wohnung darunter in dem Haus eines Freundes war ein kleines Kind, und sie schrieb ihm ihren Namen – Judith Zinner – einen typisch jüdischen Namen…







…und vieles mehr…